polyRAUM

Auf Grund der aktuellen (Corona-) Situation melde Dich bitte immer zuerst über die Kontaktfunktion dieser Webseite.

Du kannst Dich ohne Risiko anmelden: falls der Termin ausfallen muss, kommst Du ohne Stornogebühr da raus.

Folgender Text gilt sowohl für den polyRAUM als auch für den polyfamilienRAUM. Beim letztgenannten ist man übrigens auch als einzelne Person, die gern mit Kindern ist, willkommen.

.

Hast du Lust auf ein unbeschwertes Wochenende mit Reden, Chillen und sich kennen lernen? Mal drei Tage kreativ die Seele baumeln lassen?

Dann komm zu einem polyRAUM-Wochenende.
Angesprochen sind polyamor lebende oder poly-fühlende Menschen.

Wir haben ein zweistöckiges altes Haus für uns allein: mit geräumiger Küche, Essraum, Wohnzimmer und einem großen Raum für Seminare.
Meist sind wir zwischen acht und 18 Teilnehmende, also ganz familiär. Wir haben viel Platz.

Wenn Du dazukommen möchtest, evtl. deine Gestaltungsideen in eine Gruppe herzensgebildeter Menschen einbringen magst und Wärme, Freiheit und inspirierende Kreativität gleichermaßen genießen willst, dann bist Du hier genau richtig.

Wir treffen uns:

Wann
Etwa alle zwei Monate, von Freitagabend 17 h bis Montag Nachmittag. Es ist möglich, früher abzureisen, aber auf den gemeinsamen Beginn legen wir Wert.

Wo
Es gibt zwei Veranstaltungsorte. Beides sind Selbstversorger-Seminarhäuser zur Alleinnutzung.

1. Zwischen Kaiserslautern und Bad Kreuznach, bei Rockenhausen. Der Grillplatz und die Wiese hinter dem Haus gehören dazu.

2. Zwischen Fulda und Bad Hersfeld, ein uriges Fachwerk-Gehöft mit Innenhof und Kanuverleih.

Gruppe
Sehr familiär, 8 bis 18 Personen. Wir geben uns gemeinsam die Struktur für unser Zusammensein.

Kosten
Pro Person in:
Rockenhausen: 105 € zuzüglich 30 € Essensumlage für ein Wochenende.
Hessen/Fulda: 140 € zuzüglich 30 € Essensumlage für ein Wochenende.
Das alles gilt auch bei verfrühter Abreise.

Hessen/Fulda ganze Woche incl. der zwei angrenzenden Wochenenden (14.-23.8.20):
9 Übernachtungen 420 € plus Essensumlage (10,-/ Tag) oder
46 € pro Tag plus 10 € Essensumlage pro Tag und Person.
Oder pro Wochenende (3 Nächte Fr-Mo) 140 €.
Der „Tag“ beginnt rechnerisch am frühen Nachmittag.
Anträge auf Ermäßigung können in begründeten Fällen gestellt werden. Menschen, die sich für die ganze Woche anmelden, werden bevorzugt, man kann sich aber auch nur für einzelne Tage anmelden.


Unterbringung
In Rockenhausen haben wir fünf Mehrbettzimmer im Obergeschoss, teilweise sind es Einzelbetten, die sich zusammenschieben lassen, anderenteils Stockbetten. Bei Fulda sind es kleinere Zimmer mit mehr Einzelbetten und Doppelbetten.

Anmeldung
über das Kontaktformular
Ein Anmeldeformular bekommst Du per Mail, wenn ich denke, dass Du zu der Gruppe passt, da ich die Teilnehmenden handverlese.

___________________________________________

Corona / Geburtstag im August 20

Von Freitag 14.8. bis Sonntag 23.8.20 findet unter Auflagen ein Treffen – eine „gemeinsam-miteinander-Zeit“ – bei Fulda statt. Da ich in der Mitte der Woche Geburtstag habe, erfülle ich mir den Wunsch, eine ganze Woche lang gesellige, freundliche, herzliche poly-Menschen um mich zu scharen.

Was wir machen? Die wunderschöne Landschaft lädt zu Spaziergängen ein, und es gibt einen Kanu-Bootsverleih. Romantisch auf dem idyllischen Flüsschen paddeln… und abends können wir’s uns im Innenhof des Fachwerk-Anwesens mit Kerzen und Lampions am Parilla-Grill gemütlich machen. Wir können tiefe Gespräche führen und, wenn wir wollen und wenn es passt, uns gegenseitig Workshops geben, um unser Erfahrungswissen zu teilen.

Damit ihr den genauen Ort erfahrt, den Preis und die corona-tauglichen Bedingungen, möchte ich gerne mit jedem/jeder Interessent*in einzeln telefonieren. Dazu schreibt mir bitte eine kurze Nachricht über diese Webseite, ich melde mich dann bei euch.

Liebe Grüße,
die Polybi

P.S.:
Es gibt eine Teilnehmer*innenbegrenzung.
Mehr als 15 …geht nicht. Ich plädiere auf 10.

Das Hygienekonzept des Hauses in Hessen besagt u.a., dass 10 Personen an einem Tisch sitzen dürfen, ohne Mundschutz, und sie müssen nicht aus einem Haushalt kommen. In der Küche dürfen sich zwei Personen gleichzeitig aufhalten. Wer teilnehmen will, muss in den letzten 14 Tagen symptomfrei gewesen sein und darf keinen Kontakt zu Infizierten gehabt haben. Das wird mit dem Anmeldeformular abgefragt.


Was wird gemacht?

Die jedesmal neue Mischung aus Vorträgen, Workshops, erfahrbaren Wahrnehmungsübungen, Meditation, Spielen, Improtheater und Entspannen kreieren wir selbst. Wir probieren uns aus, sind entwicklungsoffen und stärken unsere Fähigkeiten.

Und weil wir es schön haben wollen, sorgen wir selbst dafür, dass es für alle schön wird. Jede*r bringt sich aktiv ein und trägt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten etwas zum polyRAUM bei.

Um was geht es beim polyRAUM?
Wir geben und nehmen in einem „reichen Austausch“. Das Wort Herzensbildung beschreibt ganz gut, was wir zu vertiefen suchen.

Wir schaffen eine Atmosphäre, in der wir uns öffnen und einander inspirieren können, in der Raum ist für Tiefgang, Unbeschwertheit und Kreativität.

Wir tauschen unsere Ideen und Erfahrungen zu Polyamorie aus und unterstützen einander in dem Mut, so zu leben. Wir stehen der Vielfalt der möglichen Lebensformen positiv gegenüber und haben schon viel darüber nachgedacht. Jetzt wollen wir mit anderen darüber reden und uns zwecks Unterstützung, persönlicher Entwicklung und Austausch vernetzen.

Wir entwickeln unsere Art zu kommunizieren weiter. Wir bieten einander Vorträge und Workshops an. Etwas zu erleben, ist anders als nur darüber nachzudenken.

Beispiele sind:
Improtheater; Rollenspiel; Nähe und Distanz; Wahrnehmungsschulung; Polyamorie und Bindung; Meditation; Zeitmanagement; Zu dritt: Chancen und Herausforderungen; Flirten – aber wie; Selbstakzeptanz; Ausstrahlung und Ausdruck; Authentizität versus Ausflüchte; Berührung und berührt sein; Tanzen; Verlustangst; Wut; Selbstvertrauen; Geschichten und Gedichte vorlesen (warum sie uns was bedeuten); In der Fülle leben, indem wir Anerkennung geben und annehmen.

Struktur
Wir beginnen freitags mit einer Eröffnungsrunde und unterteilen das Wochenende nach unseren Bedürfnissen. Und manchmal halten wir uns sogar an unsere Pläne. 🙂
Es gibt keine Pflicht, an irgendwas teilzunehmen.

Ein Mal am Tag
gibt es eine gemeinsame Mahlzeit, ansonsten Buffet (meist vegetarisch oder vegan). Am Sonntag Nachmittag machen wir eine Abschlussrunde, bevor die Frühabreiser starten. Viele bleiben bis Montag Nachmittag. Bereichert, erfüllt und gut erholt starten wir in eine neue Woche.


Geschichte
Entstanden ist die Idee für ein Wochenend-Retreat zwischen 2011 und 2014, als wir beim „Stammtisch Polytreff“ in Grünstadt saßen und uns über unsere sehr persönlichen Beziehungen unterhielten. Die drei oder vier Stammtisch-Stunden reichten für unseren intensiven Austausch nicht, und die Leute am Nachbartisch lauschten heimlich mit großen Ohren, so dass wir beschlossen, uns ungestört zu treffen, mit mehr Raum für uns. Seither haben wir genug Zeit und – wörtlich – einen eigenen Raum, den wir selbstbestimmt gestalten können.


DETAILS:

Welche Struktur wollen wir unserem gemeinsamen Wochenende geben?


Die Struktur soll uns Halt geben, uns frei lassen und uns Raum zum Sein ermöglichen.
Sie muss auf jedes Treffen neu angepasst werden.
Pausen zu machen, ist wichtig. Eigenverantwortung ist ebenfalls wichtig.

1.
Wir kaufen vegetarisches Essen ein. Ausnahmen sind möglich. Jede*r ist selbst für das Kochen verantwortlich – es gibt kein Catering.

2.
Es wird auf dem Treffen eine Helferliste für alle anfallenden Aufgaben ausgehängt, in die man sich eintragen kann. Das erleichtert den reibungslosen Ablauf.

3.
Wir schreiben zur Orientierung die von den Teilnehmenden angebotenen Workshops auf, als Plakat (Plan) an der Wand.


ABLAUF:

Freitag

Jemand aus dem Team kauft vorab für das Wochenende ein. Wir sind möglichst um 17 Uhr in unserem Haus. Nach dem Essen beginnt zügig die Einführungs- bzw. Vorstellungsrunde. Wir versuchen, vor 22 Uhr damit fertig zu sein.


Samstag

Bis um 12 Uhr mittags gibt es Brunch. Wer schon früh wach ist, darf gerne mit dem Frühstück anfangen, mit den anderen plaudern, Kuchen backen o.ä. Der Vormittag gibt Raum für ungeplante Aktionen.

Zwischen 12 Uhr und 17:30 Uhr sind ein bis zwei Workshop-Slots.
(Wobei wir die Zeit auch mit Gesprächen oder Spaziergängen füllen können, ganz nach Wunsch.)

Für keinen der Workshops gibt es einen Teilnahmezwang. Jedoch möchten wir uns das Gruppengefühl erhalten und nicht auseinander fallen.

Von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr bereiten wir das Abendessen vor, räumen den Workshopraum auf, decken den Tisch und haben Zeit zum Plaudern.

Um 18:30 Uhr gibt es das Hauptessen des Tages, das wir alle gemeinsam beginnen. Z.B. Suppe, Reis/Nudeln, Gemüse, Soße, Salat, evtl. Nachtisch.

Danach wieder ein Workshop-Slot.

Abends gibt’s eine Kleinigkeit zu essen, Suppe oder Brot. Vielleicht ergibt es sich, dass wir gemeinsam essen wollen, das wäre ideal.


Sonntag

Wie Samstag, nur dass zwischen 12 Uhr und 17:30 Uhr irgendwann auch die Schlussrunde ist wegen der Abreise der Frühabreiser.


Montag

Frühstück, Packen, das Haus reinigen, Resteessen, wenn es passt noch ein Workshop, Verabschiedung. Das Essen sollte nach Möglichkeit so eingekauft worden sein, dass nicht viel Frischware mit heim genommen werden muss. Unverderbliches bleibt im Lagerraum.

Der polyRAUM ist ständig in Wandlung und sehr lebendig – Dank uns allen! Nach dem polyRAUM ist vor dem polyRAUM, und deshalb freue ich mich schon sehr auf Euch und unser nächstes Wochenende.
Birgit